Frappe-Tour 12 Tag.Rundfahrt am Pilion!!!

Biken direkt am Strand,einfach klasse! Fahren in den Bergen,mit Meerblick,wo hat man das schon?

Meistens hatten wir einfach tolle Straßen,und es macht riesigen Spass hier zu fahren!!!
Hanni verschafft sie ein wenig Abkühlung an einem der zahlreichen Wasserfällen!
Nach jeder Kurve gab es wieder neue Eindrücke! Die alte Dampfeisenbahn wahr früher die einzige Verbindung des Pilion mit Volos,heute fährt sie nur noch für Touristen zwischen Volos und  Miles.
Ein wunderschöner Tag am Pilion!!!
Morgens um 9:30 Uhr ging es durch die Stadt Volos um den Pilion auf seiner Stadtseite(übrigens ein toller Ausblick über Volos und den Golf von Magnesia') zu befahren. Den ersten Frappe gönnten wir uns im typischen Piliondorf "Makrinitsa". Da dieses Dorf nicht bis ins Zentrum befahren werden kann, beschlossen wir die 500Meter auf Schusters Rappen zurückzulegen.(Schwitz) Den Frappe genossen wir dann unter uralten Ahornbäumen mit einer romanischen Kapelle am Dorfplatz. Weiter ging es( ca. eine Stunde Fahrt für nur ca. 20 Km) um auf der Passspitze in "Xania" dann ein Mittagessen einzunehmen (wir empfehlen Stamnakia oder wem diese Wurst zu fettig ist eine Bohnensuppe, vorausgesetzt der Vergaser ist gut eingestellt). Bei kühlem aber sonnigen Wetter ging es dann wieder hinab durch wilde Schluchten, dunkelgrünen schon fast dschungelartigen Wäldern mit seinen vielen Wasserfällen nach Xania. Dort genossen wir nach ca 2 Std Fahrt den nächsten Frappe. Bitte beachten!!! Die Bremsscheiben werden heiß und deshalb muss man den ein oder andern zusätzlichen Stopp für einen Frappee einlegen. Nicht daß jemand auf die Idee kommt und sagt die haben ja nur Frappe getrunken. Gefälle von 10-14% auf 3km für 1000m Höhenunterschied sind keine Seltenheit dafür gibt es nach jeder Kurve eine Überraschung entweder Meerespanorama einen Wasserfall oder irgendetwas anderes.
Die Vegetation zwischen karg und steinig tschungelartig bis hin zu terrassenartigen immergrünen Plantagen ändert sich laufend. Auch der Straßenbelag wechselt immer wieder,und man muß höllisch aufpassen.Weiter über Kisos und Moursei nach Meiopotamus. Hier erhielten wir für die 120 Tageskilometer dann ein unvergleichbares Strandpanorama welches sich aus Steilküste und Sand mit riesigen Natursteinbögen zusammensetzte. Um unser Abendziel Miles zu erreichen fuhren wir über das tiefgrüne Tsangarada den Berg wider hinauf. Zum Tagesabschluss gönnten wir uns auf dem schönen Dorfplatz von Miles ein gutes Essen. Bis dahin wahr es mit den Meteoraklösten das beeindruckendste was wir in Griechenland bisher gesehen hatten.

 

Strände die ich so malerisch noch nie gesehen hatte. Der Käfer ist Stundenlang auf hannis Tank gesessen und mitgefahren.

 

Datenschutzerklärung
Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!